Einkommenselastizität

Die Einkommenselastizität gibt an, wie stark die Nachfrage nach einem Produkt auf eine Änderung im Einkommen der Konsumenten reagiert. Demnach unterscheidet man: Superiore Güter sind Güter, von denen nach Einkommenssteigerung mehr nachgefragt wird (Einkommenselastizität 0), z.B. Urlaubsreisen. Inferiore Güter sind Güter, von denen nach Einkommenssteigerung weniger nachgefragt wird (Einkommenselastizität 0), z.B. minderwertige Kleidung.

 

Zuletzt aktualisiert am 10.07.2014 von Administrator.

Zurück

Mehr zum Thema